Wir jammern nicht, wir klagen!

"Wir jammern nicht, wir klagen!“  Die Kampagne für Beitragsgerechtigkeit in den sozialen Sicherungssystemen.

Bis heute leisten 14 Millionen Eltern mit minderjährigen Kindern einen doppelten Beitrag für die Sozialversicherungen! Beitragsgerechtigkeit setzt Kinderfreibeträge in den Sozialversicherungen voraus! Weil wir sie bisher nicht haben, müssen Eltern Beiträge einzahlen wie jeder andere gesetzlich Versicherte – und das, obwohl sie für ein Kind, für drei oder fünf Kinder sorgen. Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 2001 im Pflegeversicherungsurteil entschieden, dass Eltern derzeit  über Gebühr belastet werden, da neben den Geldbeiträgen auch die Erziehung von Kindern ein wichtiger Beitrag zur den Sozialversicherung ist, der ebenfalls berücksichtigt werden muss. Der Gesetzgeber wurde damals verpflichtet auch die Kranken- und Rentenversicherung auf die Frage der Familiengerechtigkeit hin zu prüfen. Doch diese Prüfung fand nie statt.  Das muss beendet werden! Deshalb rufen der Familienbund der Katholiken und der Deutsche Familienverband mit der Kampagne „Elternklagen“ gemeinsam zum Widerspruch auf. Wir fordern Eltern auf, einen Antrag zur Reduzierung ihrer Beiträge zu stellen: www.elternklagen.deLogoMitmachenSignatur

Verfassungsbeschwerde für Familiengerechtigkeit in der Sozialversicherung

Karlsruhe, 29. März 2016 - Die vom Familienbund der Katholiken unterstützte Familie Essig hat in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen die ungerechte Beitragserhebung in der deutschen Sozialversicherung erhoben. Katharina und Markus Essig wenden...  Mehr erfahren »

Herber Rückschlag für Familien

Berlin/Kassel, 30. September 2015 - Stefan Becker, Präsident des Familienbundes der Katholiken, hat die Entscheidung des Bundessozialgerichts als herben Rückschlag für Familien bezeichnet. Das Gericht hatte die vom Familienbund der Katholiken...  Mehr erfahren »